Regolamento della Sezione di Italianistica

 

 

§ 1 Zielsetzung


Das Seminar für Italianistik (Italianistica ) umfasst die Träger von Lehre, Forschung und Dienstleistung der Italienischen Literatur-und Sprachwissenschaft. Es organisiert und koordiniert die Tätigkeit seiner Mitglieder sowie die Planung und den Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel.


§ 2 Zugehörigkeit und Gliederung


Das Seminar für Italianistik gehört zum Departement Sprach- und Literaturwissenschaften und zur Philosophisch- Historischen Fakultät.


Es gliedert sich in folgende Fachbereiche:

  • Italienische Literaturwissenschaft
  • Italienische Sprachwissenschaft



§ 3 Organe


Das Seminar für Italianistik hat folgende Organe:

  • Geschäftsführende/-r Vorsteher/-in als Seminarleitung
  • Plenarversammlung



§ 4 Leitung


Das Seminar für Italianistik wird geleitet von dem/der geschäftsführenden Vorsteher/-in. Er/Sie wird von der Plenarversammlung aus dem Kreise der Leiter/-innen der Fachbereiche gewählt. Die Amtsdauer beträgt zwei Jahre. Wiederwahl ist möglich.

Aufgaben des/der geschäftsführenden Vorstehers/-in sind:

  • Einberufung und Leitung der Plenarversammlung
  • Vertretung des Seminars nach aussen (Departement und Fakultät)
  • Gesamtleitung der Seminarsgeschäfte
  • Informationsaustausch mit den Vertreterinnen und Vertretern des Seminars in externen Gremien
  • Koordination der Verwaltungstätigkeit und Sicherstellung der seminarsinternen Information
  • Beantragung von Lehraufträgen
  • Verantwortung für die Einhaltung des Seminarsbudgets, die Rechnungsführung und Jahresrechnung des Seminars und deren Abstimmung mit dem Rechnungswesen der Universität
  • Vorbereitung der Investitionsplanung und -budgetierung.
  •  Zusammenstellung der Jahresberichte der Fachbereiche und Ergänzung durch einen Vorspann mit übergeordneten Seminarsinformationen
  • Festlegung der Sitzungstermine der Plenarversammlung sowie Erstellung und Verteilung der Protokolle.

Ergänzende oder präzisierende Bestimmungen der universitären Finanz-und Personalordnung bleiben vorbehalten.


§ 5 Plenarversammlung


Die Plenarversammlung repräsentiert die Gesamtheit der Universitätsangehörigen des Seminars für Italianistik. Sie wird von dem/der geschäftsführenden Vorsteher/-in einberufen und geleitet.

5.1 Zusammensetzung und Wahl

Die Plenarversammlung setzt sich zurzeit zusammen aus:

  • Allen Inhaber/-innen von Professuren (60%)
  • 10%, aber mindestens einer Vertreterin oder einem Vertreter der Assistenzprofessorinnen und –professoren, Lehrbeauftragten und wiss. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • 10%, aber mindestens einer Vertreterin oder einem Vertreter der Assistierenden
  • 10%, aber mindestens einer Vertreterin oder einem Vertreter der administrativen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
  • 10%, aber mindestens einer Vertreterin oder einem Vertreter der Studierenden.


Die Gruppierungen wählen ihre Vertretungen in geheimer Wahl resp. in eigener Verantwortung.
Die Amtsdauer beträgt für alle gewählten Mitglieder der Plenarversammlung zwei Jahre. Wiederwahl ist möglich.

5.2 Aufgaben der Plenarversammlung

Die Plenarversammlung

  • erarbeitet und verabschiedet das Seminarreglement
  • wählt den/die geschäftsführende/-n Vorsteher/-in
  • beschliesst die Studien-und Prüfungsordnung für das Studium der Italianistik

zuhanden der Fakultät und wird informiert über

  • die Seminarplanung
  • die Personal-und Sachmittelbudgets
  • die Beantragung von Lehraufträgen
  • die Verwendung der bewilligten Personal-und Sachmittel
  • Personalentscheide.


5.3 Sitzungen und Beschlussfassung

Die Plenarversammlung tagt nach Massgabe der Geschäfte, mindestens aber einmal im Semester oder wenn es zwei ihrer Mitglieder verlangen. Sie ist beschlussfähig, wenn mindestens vier ihrer Mitglieder und 70% der Stimmanteile anwesend sind.

Die Plenarversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfachem Mehr der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit hat der/die geschäftsführende Leiter/-in den Stichentscheid.

Für Abstimmungen bleibt §32 Abs. 5 des Universitätsstatuts vorbehalten.

Antragsrecht hat jedes Mitglied der Plenarversammlung. Anträge müssen drei Tage vor der Sitzung schriftlich an die Seminarleitung eingereicht werden.

Die Plenarversammlung ist zu protokollieren.


§ 6 Fachbereiche


6.1 Grundsätze

1. Die Fachbereiche sind in Lehre und Forschung frei.

2. Leiterinnen oder Leiter der Fachbereiche sind die Inhaber/-innen von Professuren.

3. Die Fachbereiche sind zur Abstimmung der Lehre untereinander verpflichtet.

4. Sie organisieren sich selbst.



6.2 Aufgaben und Kompetenzen

Die Leiter/-innen der Fachbereiche haben u.a. folgende Aufgaben und Kompetenzen:

1. Eigenverantwortliche Durchführung des fachspezifischen Lehrprogrammes

2. Führung der in der Abteilung angestellten Mitarbeitenden

3. Sicherstellung der Mitwirkung an den Aufgaben der Selbstverwaltung des Seminars für Italianistik.

4. Beantragung von Mitteln für Lehraufträge und von Lehraufträgen sowie Stellung von Personalanträgen. Die Seminarleitung wird über diese Anträge informiert und die Anträge werden von dem/der geschäftsführenden Vorsteher/-in an das Departement, die Fakultät oder an die Universitätsverwaltung weitergeleitet.

5. Sicherstellung der ordnungsgemässen Verwendung und Verwaltung der zugewiesenen Budgetmittel.

6. Erarbeitung des Jahresberichtes.


§ 7 Schlussbestimmungen


Dieses Reglement wurde an der konstituierenden Versammlung des Seminars für Italianistik am 30. August 2005 verabschiedet; es tritt vorbehältlich der Bewilligung durch das Rektorat auf den Beginn des Wintersemesters 2005 in Kraft. Änderungen des Reglements können von allen Mitgliedern schriftlich vorgeschlagen werden. Sie sind zu traktandieren und allen Mitgliedern mit der Einladung zur Sitzung zuzustellen. Ihre Annahme bedarf einer Zweidrittelsmehrheit der anwesenden Mitglieder. Sie treten nach der Genehmigung durch das Rektorat in Kraft.


30. August 2005

 

Versione del regolamento [PDF (14 KB)] dell'Italianistica scaricabile.